Wohnklima & Nutzergesundheit

Prima Klima

Gute wärmedämmende Eigenschaften der Gebäudehülle sind eine wesentliche Voraussetzung für ein gesundes Wohnklima, im Winter wie im Sommer.

Durch die bei der Holzrahmenbauweise besonders warmen Innenoberflächen der Außenbauteile wird in der kalten Jahreszeit bereits bei geringen Raumtemperaturen ein angenehmes Wohnklima erreicht. Die hochwärmegedämmten Bauteile weisen einen hohen Wärmedurchgangswiderstand auf und verzögern dadurch im Sommer den Wärmestrom von der warmen Aussenseite zur kühleren Innenseite. Dadurch wird ein Überhitzen der Räume verhindert.

Effiziente Dämmstoffe

Werden Dämmstoffe wie Holzfaser oder Zellulosedämmung verwendet kann ein besonders guter sommerlicher Wärmeschutz erreicht werden, denn diese Dämmstoffe weisen eine hohe spezifische Wärmekapazität auf.

Dem Schimmel keine Chance

In der Diskussion über Schimmelpilzschäden werden fachgerecht konstruierte und ausgeführte Holzbauten nicht erwähnt. Und das hat gute Gründe :

Schimmel kann nur beim Aufeinandertreffen von Luft mit  relativ hoher Luftfeuchtigkeit auf Oberflächen mit niedrigen Temperaturen entstehen. Aber eben diese niedrigen Oberflächentemperaturen treten im Holzrahmenbau in der Regel nicht auf. Es gibt daher für übliche Dach- und Wandkonstruktionen unter normalen Nutzungsbedingungen keine Gefahr der Tauwasserbildung.

Voraussetzung dafür sind eine kompetente Planung der Dämmung und Luftdichtung, sowie deren fachgerechte, sorgfältige Ausführung.

Teilen aufGoogle+LinkedIn