Obstbau: Woran misst man die Qualität eines Holzpfahls?

Obstbau - DURAPost Holzpfahl Obstbau - Holzpfahl Holzpfahl für den Obstbau Holzpfahl für den Obstbau Obstbau Obstbau Obstbau - Weinberg Obstbau - Weinberg Obstbau - Schutz Obstbau - Schutz

Die Herstellung eines Holzpfahls für den Obstbau umfasst 3 Schritte, die die Qualität des Pfahls erheblich beeinflussen. Diese Produktionsschritte müssen sorgfältig durchgeführt werden, um die Lebensdauer des Holzpfahls zu maximieren.

1.  Gründliche Materialauswahl

Die Auswahl des Holzes ist für die Qualität des späteren Holzpfahls entscheidend. Fichtenholz ist für Pfähle im Obstbau besonders geeignet. Dank seiner Lage im Herzen der Ardennen, verarbeitet das Unternehmen Peter Müller lokale Rohstoffe. Dies vermeidet lange Transporte aus Osteuropa.

Im Unternehmen angekommen wird das Holz nach verschiedenen Kriterien sortiert. Zuerst werden unregelmäßige, krumme oder beschädigte Stämme ausgesondert. Zu kurze oder zu lange Hölzer werden ebenfalls eliminiert.

Peter Müller verfügt über eine automatische Sortieranlage. Dies bringt einen doppelten Nutzen:

  • Das Unternehmen ist in der Lage, die Hölzer extrem präzise nach Durchmesser und Länge zu sortieren.
  • Es gehen nur die Stämme in Produktion, die den Qualitätsstandards in allen Punkten entsprechen.

2.  Technische Trocknung

Die Trocknung ist ein wesentlicher Schritt bei der Herstellung eines Holzpfahls für den Obstbau. Wenn das Holz im Produktionswerk eintrifft, sind seine Zellen voll mit Wasser. Bei der Trocknung verschwindet dieses Wasser und das Behandlungsprodukt kann eindringen. Die Qualität der Trocknung trägt also maßgeblich zur Qualität der Imprägnierung bei.

Die technische Trocknung, so wie sie bei Peter Müller durchgeführt wird, bietet vielfältige Vorteile. Die Trocknungszeit wird wesentlich verringert: Sie beträgt nur eine Woche statt mehreren Monaten im Freien. Dies ermöglicht hohe Reaktionsfähigkeit und flexiblere Lieferungen.

Dank technischer Trocknung wird außerdem die Qualität der Pfähle während des ganzen Jahres gewährleistet. Schließlich arbeitet das Unternehmen völlig wetterunabhängig.

3.  Die Imprägnierung: je nach Anwendungsbereich

Man unterscheidet 2 Methoden zur Behandlung des Holzes:

  • Kesseldruckimprägnierung: Dazu werden die Hölzer in einem Autoklav platziert. Man erzeugt ein Vakuum, wodurch die Poren des Holzes sich öffnen. Das Produkt wird unter Druck in den Behälter geleitet und wird tief in das Holz gepresst. Nach der Behandlung muss das Holz eine gewisse Zeit trocknen.
  • Tauchbehandlung des Fußes: Diese Behandlung bietet dem empfindlichsten Teil des Pfahles, seinem Fuß, einen zusätzlichen Schutz. Das Holz wird in ein Teeröl-Bad getaucht.

Diese beiden Methoden ermöglichen 6 Arten der Imprägnierung je nach Anwendungsbereich.

  • Teeröl-Imprägnierung: Diese Behandlung ermöglicht die längste Lebensdauer – mindestens so lang, wie die der Plantage, also rund 15 bis 20 Jahre. Bei Peter Müller nutzen wir nur Kreosot vom Typ C, welches geruchsärmer ist, als verwandte Produkte.
  • Salz-Imprägnierung auf der gesamten Pfahllänge: Schutz gegen Pilze, Moderfäule und Insekten. Ideal für Privatkunden und Orte, an denen Menschen regelmäßig mit dem Pfahl in Kontakt geraten.
  • Farbimprägnierung auf der gesamten Pfahllänge: Diese Imprägnierung bietet denselben Schutz wie eine klassische Salz-Imprägnierung. Der Unterschied liegt in der Farbe des Endprodukts. Dank Farbpigmenten, die dem Salz zugefügt werden, sind die fertigen Holzpfähle braun statt olivgrün.
  • Nur Teerölfuß: Der obere Teil des Pfahls wird nicht behandelt, während der untere Teil besser geschützt ist.
  • Salz-Imprägnierung mit Teerölfuß: Der empfindlichste Teil des Pfahls, sein Fuß, ist besser geschützt. Seine Lebensdauer wird erheblich verlängert.
  • Farbimprägnierung mit Teerölfuß: Die Vorteile sind dieselben wie die einer Salz-Imprägnierung mit Teerölfuß. Der fertige Holzpfahl ist braun statt olivgrün.

DURAPost Holzpfähle für den Obstbau: Peter Müller hat die gesamte Produktion in eigener Hand

Seit mehr als 40 Jahren beliefert Peter Müller zahlreiche Kunden aus dem Obstbau und der Landwirtschaft. Seinen exzellenten Ruf verdankt das Unternehmen der Qualität seiner Produkte. Alle Schritte der Pfahlproduktion werden intern erledigt: von der Sortierung des Holzes bis zur Kesseldruck- und/oder Tauchbehandlung, über das Schälen und die Trocknung.

Die Mitarbeiter von Peter Müller haben immer ein offenes Ohr für ihre Kunden und setzen alles daran, ihre Bedürfnisse zu erfüllen. Das Unternehmen bietet eine unglaubliche Auswahl an DURAPost Holzpfählen für den Obstbau und die Landwirtschaft. Selbstverständlich beantwortet es auch außergewöhnliche Kundenanfragen.